fbpx

(0)

Karte

  • Ihr Warenkorb ist noch leer.
  • Summe 0.00 CHF
Warenkorb anzeigen

+(41) 21 821 17 69

Blog

Mit Lux zum guten Schlaf

Mit Lux zum guten Schlaf

Damit unsere biologische Uhr im Gleichtakt läuft, spielt Licht eine zentrale Rolle. Deshalb ist es wichtig, dass wir zu jeder Jahreszeit mindestens eine halbe Stunde pro Tag Sonnenlicht tanken. Im Winter ist die Lichttherapie eine gute Alternative dazu. Lesen Sie nach, warum genau.

Mitten im Gehirn reguliert die biologische Uhr unseren Schlaf-Wach-Zyklus für etwa 24 Stunden. Wenn die Sonne aufgeht, signalisieren die Fotorezeptoren in unserer Netzhaut unseren grauen Zellen, dass es Zeit ist, aktiv zu werden.

Sans titre 4

Gleichzeitig stoppen sie die Produktion von Melatonin, dem Hormon, das uns gut schlafen lässt. Immer wenn wir aufwachen, beginnt ein weiterer Prozess: Er setzt rund 16 Stunden später ein und sagt unserem Gehirn, dass jetzt der Ruhemodus beginnt und Melatonin produziert werden soll.

«Diese innere Uhr lässt sich mit Licht morgens und abends synchronisieren. Beide Zeitpunkte sind gleich wichtig», betont Bénédicte Wildhaber, Arbeitspsychologin FSP. «Sich natürlichem Licht auszusetzen, eignet sich ausgezeichnet, um den Schlaf zu verbessern.»

Zahlreiche Forschungsstudien bestätigen: Menschen, die mehr Zeit im Freien verbringen, schlafen nachts besser.

«Allerdings ist das vor allem im Winter nicht einfach, besonders morgens. Es braucht nicht viel, damit unsere innere Uhr nicht mehr rund läuft, wenn ihr die Tagesration an Lux fehlt. Diese Einheit misst die empfangene Lichtintensität pro Flächeneinheit.»

 

Sonne lässt sich ersetzen

 
Sie ahnen es: Sonnenlicht, das zwischen 3000 und 50000 Lux aussendet, lässt sich nie durch eine Glühbirne ersetzen, wie unsere Expertin bestätigt: «Zuhause empfangen wir selten mehr als 500 Lux.» Deshalb ist es wichtig, sich eine spezielle Lichtquelle anzuschaffen und professionellen Rat zu suchen.
 
Wenn Sie Ihre biologische Uhr stellen möchten, sind mehrere Faktoren zu beachten. Beispielsweise muss man den richtigen Zeitpunkt wählen, um sich dem speziellen Licht auszusetzen.
Wer Einschlafschwierigkeiten hat und öfters mit dem linken Fuss aufsteht, kann innerhalb von zwei Wochen wieder besser schlafen und hat mehr vom Tag.
 
Vorausgesetzt, man lässt für etwa zwanzig Minuten täglich 2000 Lux von 30 cm Entfernung aufs Gesicht strahlen. Bei schweren Schlafstörungen lässt sich die Dosis auf bis zu 10000 Lux erhöhen.
Bereits vier oder fünf Tage genügen, damit sich ein positiver Effekt einstellt. Andererseits kommt dieselbe Therapie auch jenen zugute, die öfters früh aufwachen, wenn sie sich abends starkem Licht aussetzen.